Ungesund

Vor gut einer Woche gab es Coronafälle an drei Schulen in Bielefeld, einer davon nur 50 Meter entfernt von meiner Schule. Die Gesundheitsminister beschließen ein einheitliches Bußgeld für Maskenverweigerer, am gleichen Tag beschließt Laschet in NRW das Ende der Maskenpflicht in Schulen.

Als konsequent würde ich das jetzt nicht bezeichnen.

Keine Ausbreitung von Corona

An allen Bielefelder Schulen, wo es direkt nach Ferienende zu frühen Corona-Fällen kam, konnte sich Corona nicht weiter ausbreiten. Das spricht für die aktuell durchgeführten Hygienekonzepte, so nervig das Masketragen auch ist. Zum Glück wird es nun kühler.

Fordert die Kommentatoren!

In diesem FAZ-Kommentar („Fordert die Lehrer!“) steht, bei aller berechtigter Kritik, doch so viel krudes Zeug, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Angefangen dabei, dass an Privatschulen vermeintlich keine verbeamteten Lehrer arbeiten bis hin zur etwas naiven Vorstellung zur Korrektur von Aufgaben oder der „Arbeitszeit“ von Schülerinnen. Irgendwann geht es dann im Kommentar auch noch um Aufgaben der Kultusministerien und Schulträger (da können wir Lehrerinnen wirklich nicht mehr viel ausrichten, auch wenn wir gut als Clickbait dienen). Auch zu den Hochschulen wird noch ein Schlenker gewagt.

Ein wilder Schlag in die Sahne, ohne jede Stoßrichtung.

Drei Tage

Da ist das Schuljahr gerade drei Tage alt und schon sind zwei Bielefelder Schulen von Corona betroffen. Das wird ein sehr nervenaufreibendes Schuljahr mit Corona-Roulette.

Wem in der Quarantäne langweilig wird, der könnte aber bei gerne mal bei „perlen und geperle“ schmökern.

Start 2020

Anstrengend. Vielfältige Herausforderungen. Viele Aufgaben. Corona wirkt digital nach. Das wird ein sehr intensives Schuljahr, das ist gewiss.

Die Schülerinnen tun mir sehr leid, denn bei diesen Temperaturen den ganzen Tag eine Maske tragen zu müssen, ist wirklich schwer zu ertragen. Als Lehrer darf ich sie am Pult abnehmen. Und wieviel Ton durch so ein kleines Stück Stoff verloren geht! Für eher leise Schülerinnen werden das unangenehme Zeiten, weil viel nachgefragt werden muss. Dazu sollen die Fenster offen sein, was wunderbaren Bau- und Straßenlärm in den Klassenraum trägt. Poltert dann noch jemand bei offener Klassentür über den Flur oder trägt lautes Schuhwerk, dann hat man einen wunderbaren Lärmteppich, auf dem jede Schüleräußerung schnell verloren geht.

In meiner Klasse haben heute aber alle super durchgehalten! Hoffen wir, dass es so weitergeht.

Einstieg ins Corona-Schuljahr

Schule geht wieder los. Sitzungsmarathon bei 30 Grad mit Maske. Nebenbei das #twitterlehrerzimmer bzw. #twlz empfohlen. Im Gegenzug ein tolle Instagram-Projekt kennengelernt. Muss ich mir mal angucken und vielleicht dazu schreiben. Die Kolleginnen, die nicht alle Social-Media-Kanäle gecancelt haben, kennen das aber vermutlich sowieso schon.

Presseclub

Ihr habt ja bestimmt schon alle den heutigen Presseclub zum Thema „Rückkehr auf die Schulbank – Verantwortungslos oder überfällig?“ gesehen. Muss mal eine Lanze für @ciffi brechen, der natürlich die digitale Fraktion unter uns Lehrern sehr gut kennt. Aber auch Heike Schmoll, bei deren Artikeln ich oft in meinen Bart brummele, hat mir in der Diskussion sehr gefallen. Am sonderbarsten fand ich den Vorschlag von Philip Banse, doch einfach jeden Tag alle Schüler anzurufen. Die Kolleginnen mit zweistündigen Fächern und neun bis zwölf Lerngruppen á 24-30 Schülerinnen werden sich bedanken. Was wohl die Eltern sagen, wenn bei drei Kindern jeden Tag alle Lehrer durchklingeln… naja – elegant ist anders.

Fürs Protokoll: Bin heute, während ich kurz dem Hashtag #presseclub auf Twitter folgte, zum ersten Mal dem Begriff „postdigital“ begegnet. Muss jetzt erstmal herausfinden, was das bedeutet und ob es nur für die nächste Generation Ratgeberliteraturautoren sinnvoll ist.

Wenn Deutschlehrer bluffen

Ich habe mich hier nun selbst schon lange nicht mehr blicken lassen, aber für einen Link auf diesen wunderbaren Text „Furcht und Elend des Deutschunterrichts“ muss das sein.

Von der Waffe der schlechten Benotung, dem Bluff der Strenge und der systematischen Vernichtung kindlichen Selbstvertrauens durch Deutschlehrer. Klingt schlimm, aber den Text hat jemand mit Herz geschrieben. Chapeau, unbekannter(?) Autor.

Schulöffnungen

Die Schulen werden nun schrittweise wieder geöffnet. Ich bin sehr gespannt, wie das laufen wird. Sehr lesenswert sind wie immer die Beiträge von Jan-Martin Klinge, der in „Guten Morgen, Schule!“ ein wenig Einblick in das Vorgehen seiner Schule gewährt, aber auch deutliche Kritik und Verantwortung an verkorksten Konzepten („Wäschekorb-Kommunikation“) bei den Schulen und Schulleitungen sieht.

Auch Maik Rieckens Blog sollte bei jeder Lehrerin zur Morgenlektüre gehören. Maik formuliert heute seinen Ausblick auf die kommenden Wochen. Dabei verweist er auf die Wichtigkeit einer gründlichen Informationsbeschaffung und nennt acht Grundsätze, wie sinnvolle Angebote für den Fernunterricht gestaltet werden sollten.

Kommentare wohin man liest…

Die deutsche Presselandschaft beschäftigt sich mit Schule wie sonst selten.

So früh wie möglich

In der Süddeutschen plädiert man salomonisch für eine Öffnung der Schulen „so früh wie möglich“, damit die soziale Ungleichheit nicht allzu hart zuschlägt. Es ist schön, dass in der gesellschaftlichen Debatte über Schule auch einmal festgestellt wird, dass Schule ein Ort ist, an dem unsere Gesellschaft Chancengleichheit herstellt – (und Homeschooling eben das Gegenteil bewirkt). Auch bekannt: Die OECD prangert genau diese soziale Ungleichheit in Deutschland jedes Jahr aufs Neue an, aber das ändert nichts: Schule für alle ist für eine funktionierende demokratische Gesellschaft ein entscheidender Grundbaustein. Ob die vorgeschlagene Lösung zum Ausgleich sozialer Ungleichheit jedoch die richige ist, bezweifele ich:

Dass die Schule zu ist, trifft die einen hart, die anderen härter. Deshalb ist der Vorschlag des Lehrerverbands, schwächere Schüler könnten freiwillig das Corona-Jahr wiederholen, so falsch. Weil er die Last der Krise denen aufbürdet, die von ihr besonders betroffen sind. Und deshalb weisen seine weniger beachteten Ideen in die richtige Richtung: Förderkurse und Wiederholungsphasen im kommenden Schuljahr. 

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie ich meinen schwächeren Kandidaten noch mehr Förderkurse vorschlage. Und Wiederholungsphasen? Wann denn das? Im aktuellen Schuljahr war kaum Zeit für die Standardinhalte. Und wer definiert wen in Coronazeiten als „besonders betroffen“? Reicht es da, wenn man BuT-berechtigt ist oder gilt dann auch die Quadratmeterzahl der Wohnung, die Anzahl der digitalen Endgeräte pro Familienmitglied oder ob ein Elternteil alkoholkrank ist und / oder prügelt?

Fünf Thesen

Im Spiegel stellt Silke Fokken fünf Thesen auf, was sich in der Bildung nach Corona ändern muss. Das hanbüchene Beispiel des Sächsischen Sportgymnasiums Chemnitz erinnert dabei an das in einem anderen Beitrag erwähnte Laurentianum aus Arnsberg. Bin ich doch nicht der Einzige, dem das gruselig vorkommt, wenn Schulen ihren Lehrplan nun 1:1 den gebeutelten Familien überstülpen. Wichtigstes Zitat:

Schulen könnten zeigen, dass sie nicht zwingend an Regularien festhalten, sondern auch eine Kernkompetenz in einer sich schnell wandelnden Welt beherrschen und vermitteln: Flexibilität. 

Das wäre mal was!

Zweitwichtigstes Zitat:

Wer heute auf die Bildungspolitik wartet, hat morgen verloren.

Ich präzisiere um „Wer auf den Schulträger wartet…“.

Schülerperspektive

Eine Schülerperspektive bietet ZEIT.de. Dort berichtet ein Schüler, warum auch ihm die Vorbereitung aufs Abitur unter Corona-Bedingungen ungerecht erscheint:

Wie soll man den digitalen Unterricht bewältigen, wenn man keinen Computer besitzt? Müssen womöglich Mitschüler und Mitschülerinnen von mir die Übungsaufgaben von ihrem Smartphone ablesen? Ich denke an bekannte Schüler und Schülerinnen, die sich ihre Zimmer mit ihren Geschwistern teilen. So gern ich meinen kleinen Bruder habe – ich bin froh, dass ich während der Vorbereitung auf die Prüfungen meine Ruhe habe. 

Und auch das widersprüchliche Festhalten an den Abiturprüfungen unter Coronabedingungen („Einfacher macht man es einem Virus wohl nur im Fußballstadion oder auf Konzerten.“) und der Problematik vorerkrankter Mitschülerinnen kommentiert Lovis Danneck sehr spitz. Man könnte es auch auf die aktuelle Diskussion um Kita- und Schulöffnungen münzen.

Wunderbar zu lesen, denn der Kommentar ist ja auch wunderbar geschrieben. Schülerinnen folgender Generationen können sich schon einmal darauf einstellen, dass dieser Text häufig als Sparringspartner für schriftliche Erörterungen herangezogen werden wird.