Zoom

So wie’s aussieht, ist das sehr gehypte Zoom eine riesige Datenschutzkatastrophe.

Nachtrag

Sehe gerade, dass Herr Rau gestern über Videokonferenzsoftware geschrieben hat. Dort stellt er eine OpenSource-Lösung vor. Auch das ist nicht unbedenklich, aber da fließen die Daten nicht direkt an Facebook (und man könnte selbst einen Server aufsetzen).

Storniert.

Einen Wandertag für alle sechsten Klassen storniert. Das tut schon weh, einmal für die Klassen, besonders aber auch für den Unternehmer, mit dem ich schon einige Fahrten gemacht habe und dem aktuell vermutlich das komplette Geschäft wegbricht. Alle Schulen in NRW sind angewiesen, keine Schulfahrten bis zum Ende des Schuljahres durchzuführen, ganz gleich, wie sich die Lage entwickelt. Das dürfte für Busunternehmer ein sehr harter Schlag sein.

Am Computer sitzend im Kalender sehen, was den armen Abiturienten nun alles ausfällt. All die Dinge, die das Abitur zu einer besonderen Phase machen, die nicht nur vom Durchpeitschen der letzten Lerninhalte vor den Prüfungen, sondern auch von Kreativität und Eigensinn geprägt sind. Alle Rituale sind außer Kraft gesetzt, alle Initiationsriten abgesagt. Es gibt keine Mottotage mehr, keine Abipartys, keinen bunten Abend, keinen Abisturm, keinen Abiball. Alles „storniert“. Das tut mir schmerzlich leid für all die Abiturienten, zu denen auch Tochter¹ gehört. Am Ende bleiben ihnen nur die Prüfungen.

Appositionen.

Aus einem Übungsheft für Sechstklässler zur Übung der Kommasetzung bei Appositionen:

Appositionen sind substantivische Attribute im gleichen Kasus wie das Bezugswort. Oft ist die Apposition dem Bezugswort nachgestellt; dann wird sie von Kommas eingeschlossen.

Kleiner 20er-Lifehack

Lifehack für das Jahr 2020: Wenn man vermeiden will, dass man dusseligerweise aus Gewohnheit „11.1.19“ unter Klassenarbeiten schreibt, dann hilft es, das Jahresdatum vollständig auszuschreiben. Wenn man die „20“ von „2019“ geschafft hat, erinnert man sich dann meist doch, dass das reicht.

Lehrer und Schulerfolg.

Habe heute einen schönen Beitrag bei SWR Wissen gefunden. Bin zwar bislang nur halb durch, finde den Beitrag aber trotzdem schon empfehlenswert. Hinter dem schmucklosen Titel „Wie Schulerfolg von den Lehrern abhängt“ verbirgt sich ein Beitrag, der sich der Rolle des Lehrers endlich einmal nicht verklärend, sondern wirklich realitätsbezogen nähert. Freue mich schon auf die zweite Hälfte.

Gruppenarbeit

Muss eigentlich korrigieren, aber trotzdem einmal kurz etwas loswerden: Folge ich meiner Tochter, die nun kurz vorm Abi steht, dann sind Gruppenarbeiten aus Schülerperspektive die Pest in Tüten. Im wahrsten Sinne des spöttischen Akronyms: TEAM (Toll, ein anderer macht’s!).

Sorgt nur für Frust auf Seiten derer, die es gerne gut machen wollen; die anderen schert es schlicht nicht.

Praxissemester.

Ich weiß noch, wie es als Referendar war, wenn KollegInnen meiner Ausbildungsschule kopfschüttelnd an unserem Referendarstisch vorbeigingen und sich gegenseitig bestätigten, dass es ja nahezu unmöglich sei, sich all die neuen Namen und Gesichter zu merken.

Mittlerweile geht es mir ganz ähnlich. Nun gut, meine Schule ist doppelt so groß wie meine Ausbildungsschule und die Bedingungen haben sich mittlerweile stark verändert. Referendare sind nur noch anderthalb Jahre in der Ausbildung und wir haben stattdessen gefühlt zwanzig verschiedene Sorten Praktikanten zusätzlich an unserer Schule. Manche kommen nur für wenige Wochen und absolvieren so eine Art Schnupperpraktikum, andere hingegen machen ein Praxissemester und absolvieren teilweise Unterricht oder beobachten, ausgerüstet mit allerlei Fragebögen, den Unterricht. Ich schätze mal, dass es übers ganze Schuljahr über zwanzig Menschen sind, die mal zwischendurch bei uns durchs Lehrerzimmer huschen, und die Unterscheidung von Referendaren, Praxissemestern und Praktikanten, die nur kurz da sind, wird immer schwieriger. Mittlerweile ignoriere ich Neuankömmlinge auch, solange sie mich nicht betreffen, und merke mir keine Namen zu den vielen Gesichtern.

Heute aber hat mir ein Artikel in einem FAZ-Blog doch einen schönen Einblick in das Leben eines Praxissemesters verschafft. Finde ich sehr lesenswert.

Ein Königreich. Update.

Deutschland ist ein Königreich für Schulkinder“ schreibt ein syrischer Lehrer in der Süddeutschen – schön, wenn mal jemand von außen die Perspektiven ein wenig gerade rückt. Es geht uns hier so verdammt gut.

Habe nach fünf Jahren mal wieder meinen Beitrag zu den fünf Unterrichtseinstiegen geupdatet. Mir ist endlich wieder eingefallen, was es mit den nackten Frauen auf sich hatte!

Medienskepsis.

Befinde mich gerade in einer Phase großer Medienskepsis. Habe gerade den persönlichen Eindruck, dass viele Probleme an meiner Schule Folge von Medienkonsum sind. Anscheinend treffen Schülerinnen und Schüler im Netz auf Inhalte, die sie äußerst verunsichern und emotional stark überfordern. Das drückt sich dann im eigenen Verhalten aus. Beobachtungen, wie ich sie dieser Tage mache, waren mir vor acht Jahren, vor dem großen Aufstieg der Smartphones in Kinderhänden, noch fremd. Das macht mir ernsthaft Sorgen. Hoffnungsschimmer: Meine Oberstufenschüler. Die schätzen die heutige Elterngeneration als unerfahren und überfordert ein, sind sich aber sicher, dass sie es später besser machen werden.

Ich selbst habe mich auch etwas aus dem Medientrubel zurückgezogen. Bin seit etwa drei Wochen raus aus Twitter, und zwar nicht nur inaktiv, sondern mit gelöschtem Profil, dessen 30-tägige Gnadenfrist sehr bald abgelaufen ist. Aktuell fällt mir kein Grund ein, das Profil wieder zu aktivieren. Glaube nicht, dass mir das gut tut. Seit ich aus Twitter raus bin, blogge ich wieder friedlich vor mich hin, lese entspannt meinen Feedreader leer und prokrastiniere stattdessen in Gitarrenforen. Könnte schlimmer sein.

Hals. Metren. Boni.

Wonderfule Halsschmerzen zum Wochenende. Ich werde meine Erkältung gerade irgendwie nicht so richtig los. Krank werden kommt aber nicht in Frage, da in der nächsten Woche drei Termine anstehen.

Habe mir heute meinen Unterricht bei Herrn Rau zusammengeklaut. Der hatte mal einen Beitrag zu der Singbarkeit verschiedener Metren, und seitdem singe ich mit meinen Schülern gerne „Eisgekühlte Coca Cola“ zur Melodie der Nationalhymne. Das ist immer ein schöner Einstieg.

Trump hat nochmal einen obendrauf gesetzt: Lehrer mit Waffen sollten Boni bekommen. Da merkt man, wo der Kerl mit der verqueren Denke ursprünglich herkommt. Obwohl: In einem Land, in dem Lehrer einen Tag in der Woche frei bekommen, damit sie woanders Geld für ihren Lebensunterhalt verdienen können, dürfte ein Bonussystem auf regen Zuspruch stoßen…