Jugendbuchtipps

Es ist gar nicht so leicht mit den Jugendbüchern: Die jungen Leser bleiben jung, während die Bücher immer älter werden. Bevor also die Eltern kommen und bemängeln, dass sie ja schon dieses oder jenes in ihrer Schulzeit gelesen hätten, muss man ein wenig am Ball bleiben. Will man ein wenig am Ball bleiben, braucht man eine zuverlässige Inspirations-Quelle. Da helfen zum einen ein guter Twitter-Stream, andere Lehrerblogs oder gleich ein auf Jugendbücher spezialisiertes Blog wie (Tusch, Täterääää):

www.jugendbuchtipps.de

Was zunächst wie eine Werbeseite eines Jugendbuchverlags klingt, entpuppt sich als sehr schöne Sammlung von Rezensionen schöner Jugendbücher. Nach einem kurzen Teaser folgt eine hilfreiche und nicht vorgreifende Zusammenfassung des Inhalts nebst einer kurzen Bewertung sowie einem Fazit. Lehrerfreundlich ist die Seite obendrein, denn Autor, Lehrer und Schulpsychologe Ulf Cronenberg unterscheidet in der Kategorie „Tipps für Lehrer“ auch nach Alterstufen, sodass man sich neben thematischen Aspekten auch schnell einen Überblick über entsprechende Altersstufen verschaffen kann.

Lohnt sich!

2 Gedanken zu „Jugendbuchtipps

  1. Lieber Ulf Cronenberg,

    wollen Sie einmal das Buch „Blood and Ink“ von Stephen Davies rezensieren? Ich fand es sehr gut, und staune, dass es fast unbekannt ist.

    Pidd

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.