Ferienorga

Das ist ganz prima. Die Ferien beginnen, das Wetter strahlt und ein halbes Dutzend Männer in orangen Westen sperrt die Straße vor unserer Ausfahrt zwecks Baustelle. Wir wohnen nun zwischen zwei Baustellenampeln, Presslufthämmern und Asphaltschneidern. Na ja, immer noch besser als nach den Ferien und bestimmt wird die Straße danach besser sein als vorher.

Heute werde ich eine Großbestellung aufgeben: Diverse Materialien zum Thema Klassenleitung wollen bestellt sein und auch einige Lektüren für eine achte Klasse, bei der ich mir noch nicht sicher bin, was da angemessen ist. Nehme ich etwas „Klassisches“ oder eher etwas Neues? Auch die Materialvorräte wollen aufgefüllt sein: Plakate, Heftklammern, Folienstifte usw. sollen ja auch im nächsten Schuljahr wieder zum Einsatz kommen.

Ferner muss ich mein Arbeitszimmer aufräumen. Also richtig aufräumen, denn optisch scheint es ganz nett auszusehen, aber da liegen doch noch zwei, drei Stapel mit Dingen, die abgeheftet werden sollten, bevor das neue Schuljahr losgeht. Und wenn ich im letzten Schuljahr eines gelernt habe, dann das, dass man unbedingt alles so früh wie möglich erledigen sollte. Aufschieben ist böse, ganz böse, bitterböse.

Ansonsten freue ich mich auf eine Woche Nordsee und wünsche auch allen Lesern (auch vorab schon einmal) schöne Ferien. 🙂

15 Gedanken zu „Ferienorga

  1. Was klassisches! 🙂
    Vielleicht hatte ich nur schon früh die Affinität zur klassischen Literatur, mir persönlich war Tell in der 8. aber deutlich lieber als „Behalt das Leben lieb“ in der 9.
    Ich weiß nur nicht, ob du damit der Allgemeinheit und somit dir einen Gefallen tust. 😀
    Ansonsten: Viel Glück beim aufräumen und viel Spaß im Urlaub.

  2. Die Literatur zur Klassenleitung würde mich interessieren. Ich werde diese Woche wohl auch noch ein letztes Mal mit dem Referendariatsbonus im Rücken die hiesigen Schulbuchverlage behelligen.
    Ich werde Empfehlenswertes gerne weiterleiten.

  3. Haste mal Deine Schüler gefragt, was sie lesen und lesen wollen? Die können doch auch Empfehlungen geben – und wahrscheinlich sind sie die besten Experten ihres eigenen Lesegeschmacks. Oder gibt es keine in der Klasse, die auch privat (ohne Schulzwang) lesen?
    Ich wünsch Dir gute Erholung und herrliches Wetter an der Nordsee!

  4. Zu Beginn eines Schuljahres frage ich immer nach den aktuellen Lieblingsbüchern. Da ist von „nichts“ und den „Olchis“ über Sachbücher bis zu „Bis(s) zum Morgengrauen“ alles dabei. Ich handhabe das immer so, dass ich mehrere Lektüren zur Auswahl stelle und die Schüler daran entscheiden lasse, welche ihnen eher zusagt. Völlig freie Hand habe ich meinen Schülern da noch nicht gelassen.

    Wie gehst du denn bei der Lektüreauswahl vor?

  5. Ich bin kein Deutschlehrer und habe niemandes Lektüre auszuwählen. Meine eigene Belletristik-Lektüre ist meist von einem meiner Söhne empfohlen. (aktuell: To kill a mocking bird). Ich weiß nur, dass mein „Kleiner“ eigentlich mit der gemeinsamen Schullektüre in Deutsch immer ganz zufrieden war, weil ihr immer eine Buchvorstellung durch Schüler vorausgegangen war. Und dann wurde gewählt.

  6. An dieser Liste wäre ich auch interessiert!

    Die Fundgrube scheint beim ersten Durchblättern sehr hilfreich zu sein. Ich denke, dass ich das aber erst dann genauer beurteilen kann, wenn ich die konkrete Planung für das neue Schuljahr angehen werde.

  7. @Lisa
    Das mit der Buchvorstellung mache ich sowieso – in jüngeren Altersstufen kann ich mir durchaus vorstellen, das auch so zu machen.

    @ixsi
    Die Fundgrube ist mir auch von einer erfahreneren Kollegin empfohlen worden – ich habe sie jetzt einfach bestellt.

    Zusäzlich habe ich noch:

    Lernmethoden und Arbeitstechniken
    Praxisbuch Klassenrat: Gemeinschaft fördern, Konflikte lösen.
    Jeden Tag ein bisschen besser, Lernen, So geht’s!
    und
    Besser in Lern- und Arbeitstechniken 5./6. Klasse.

    bestellt.

  8. Pingback: Kreide fressen » Blog Archiv » Jugendrotkreuz

  9. Das erste Heft habe ich mir jetzt auch bestellt. Ich soll ja in der ersten Schulwoche einen Methodentag in meiner Klasse (7. Schuljahr) durchführen. Da ich noch nicht weiß, wie sie methodisch geschult sind, schwanke ich noch zwischen Lernmethoden und Präsentationsmethoden. Beide Gebiete sind wichtig, aber auch so umfangreich, dass ich nicht beides am selben Tag machen möchte.

  10. „Die Jahreshefte sind wirklich gut zu gebrauchen,“

    Finde ich auch. Ich überlege, ob ich sie nicht abonniere. Die Hefte der letzten drei Jahre fand ich ziemlich gut. Außerdem hätte ich noch gerne die beiden Hefte zu Disziplin und Heterogenität.

    „da ich gerade im Bestellwahn bin,“

    Ja, das bin auch ab und zu. Gerade ärgere ich mich aber über die Handreichungen zu einem Englischbuch (http://tinyurl.com/nd5u8z). Für 12 € plus Versand lediglich die Lösungen zu den Aufgaben. Ziemlich dürftig. (Und wahrscheinlich bin ich dann auch nur ein Jahr in dem Bereich eingestezt.) Aber der Verlag ist eh Mist.

    Ansonsten habe ich jetzgekauft:

    Brüning, Saum (2009) Erfolgreich unterrichten durch kooperatives Lernen 2.
    Bauer (2003) Offenes Arbeiten in der Sekundarstufe 1.
    MArk Haddon, The Curious Incident of the Dog in the Night-Time plus Lehrerhandreichungen (Cornelsen)
    Gilsdorf, Kistner (2007) Kooperative Abenteurspiele 2

    Und für mich:

    Midnight’s Children von Salman Rushdie.

  11. zum Thema Klassenleitung:
    also ich habe da irgendwann bei uns im Lehrerzimmer mal so ein Heftchen aufgelesen von der GEW, Titel „Aller Anfang ist nicht schwer“. Da sind prima Checklisten für Klassenlehrer drin. Ich finds aber leider nicht mehr online…

    @Christian: vorsicht mit dem Rushdie… das Buch hat bei mir dazu geführt, dass ich über Wochen kein soziales Leben mehr hatte, weil ich mir daraufhin sämtliche Rushdies bestellt und innerhalb der (damals noch) Semesterferien weggeschmökert habe… danacht konnte ich (beinahe) fließend Anglo-Indisch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.