Post Twitter. Werbung mit Gefühlslagen.

Woche 3 post Twitter und ich vermisse nichts. Allerdings blogge ich auch nicht mehr, aber ich lese wieder mehr Blogs. Habe meinen Feedreader entstaubt und freue mich seitdem über die Beiträge von Bob Blume, der mich auf Twitter immer eher kekste. Den aktuellen Beitrag zur Interpretation könnte man ruhig mal lesen.

Eigentlich wollte ich aber nur fix auf den Beitrag „Facebook helped advertisers target teens who feel ‚worthless‘“ (via Fefe) hinweisen, weil der mal so richtig schön deutlich macht, wie die Datenmacht sozialer Netzwerke so richtig schön klischee-kapitalistisch zu Ungunsten der Schwächeren missbraucht werden kann:

Facebook’s secretive advertising practices became a little more public on Monday thanks to a leak out of the company’s Australian office. This 23-page document […] details in particular how Facebook executives promote advertising campaigns that exploit Facebook users‘ emotional states—and how these are aimed at users as young as 14 years old.

According to the report, the selling point of this 2017 document is that Facebook’s algorithms can determine, and allow advertisers to pinpoint, „moments when young people need a confidence boost.“ If that phrase isn’t clear enough, Facebook’s document offers a litany of teen emotional states that the company claims it can estimate based on how teens use the service, including „worthless,“ „insecure,“ „defeated,“ „anxious,“ „silly,“ „useless,“ „stupid,“ „overwhelmed,“ „stressed,“ and „a failure.“

Würde meinen emotional state gerne mal Mr Zuckerberg übermitteln. Bin aber nicht mehr in seinem Laden.

2 Gedanken zu „Post Twitter. Werbung mit Gefühlslagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.