Toscanelli-Karte auf Packpapier

Kartenarbeit mit PosteRazor

Toscanelli-Karte auf PackpapierIrgendwann muss es einmal gewesen sein, dass mich jemand auf das Mac-Werkzeug „PosteRazor“ hingewiesen hat, ein Werkzeug, um hochaufgelöste Bilder als Poster auf mehrere kleinere Blätter zu verteilen. Aus Neugier habe ich es mir dann heruntergeladen und angeschaut, um es dann ein Jahr lang auf der Festplatte verstauben zu lassen. Bis ich zuletzt das Bedürfnis hatte, meinen Schülern einen endlich einmal nicht nur ein briefmarkengroßes Bild der Iphigenie von Feuerbach zu präsentieren, sondern es einmal eine Nummer größer und in Farbe zu versuchen.

Das hat so gut geklappt, dass ich PosteRazor heute gleich noch einmal benutzt habe, um eine überarbeitete Version der Toscanelli-Karte auszudrucken. Diese wird mir morgen als Einstieg dienen und auf Packpapier geklebt hat es fast schon den Hauch einer echten Seekarte… und viel mehr Charme als eine an die nackte Wand gebeamte Karte.

Stöbere seit einigen Tagen hin und wieder durch Michael Sauers Band „Geschichte unterrichten“, der mir sehr viel Spaß macht. Dort bin ich heute auf die Methode „Geschichtszeitung“ gestoßen, die mir sehr vielversprechend und ertragreich erscheint. Man sucht sich dafür einen Zeitraum bzw. eine Phase und die Schüler gestalten dazu, in Redaktionen aufgeteilt, ein bis zwei Zeitungsseiten, sodass zusammengenommen eine vollständige Zeitung dabei herauskommt. Toll ist, dass man über die verschiedenen Ressorts verschiedene Aspekte wie Wirtschaft, Kultur oder Politik, aber auch Sport, abdecken kann, sodass die Schüler – so erhoffe ich es mir – mir möglichst viel Eigenmotivation arbeiten können, wenn sie „ihr“ Thema / Ressort abdecken können. Das Paradebeispiel im Sauer-Band macht dann auch gleich Appetit auf mehr.

4 Gedanken zu „Kartenarbeit mit PosteRazor

  1. Klasse! Schaut echt gut aus, das Buch von Sauer kenne ich auch, sollte ich nochmal reinschauen 😉

    Macht Lust das auch auszuprobieren! Weißt du, ob es ähnliche Programme auch für WIndows/linux gibt?

    Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.