Was schreibt denn die Presse heute so…

Durchstöbere gerade einige Artikel zum Thema Schule. Folgt man dem, was „Die Presse“ aus Österreich berichtet, so scheinen die dortigen Bedingungen in Lehrerzimmern auch nicht besser zu sein als in Deutschland. Ein glasklarer Fall von Computermangel:

Von der Direktion sind es nur ein paar Schritte ins Konferenzzimmer, das einer Legebatterie für Menschen ähnelt. (…)

Mehr als 60 Lehrer teilen sich fünf Computer;

Naja, ein wenig besser schon. Ich toppe: 110 Kollegen : 5 Computer (und zwei davon existieren zwar, stehen aber in einem abgelegenen Arbeitszimmer, wo kaum jemand den Weg hinfindet). Wer kann das schlagen?

Doch trotz der Masse an Kollegen mangelt es uns auch an solchen, wie auch dieser Spiegel-Artikel deutlich macht. Das wird schmerzhaft deutlich, wenn die erfahrenen Kollegen nahezu gleichzeitig in einem Mangelfach in Pension gehen oder zwei „Veteranen“ gesundheitsbedingt dauerhaft ausfallen (Schaarschmidt lässt grüßen…). Da stehen dann plötzlich lauter „Frischlinge“ und müssen 13er-Leistungskurse unter sich aufteilen, die in wenigen Monaten prüfungsfit sein müssen. Von der Stundenverteilung ganz zu schweigen. Wenn dann noch die Quereinsteiger nach den ersten drei Wochen des Schuljahres abspringen, weil man sie nicht nur ins kalte Wasser springen, sondern förmlich darin ersaufen lässt, dann wird es gewiss nicht besser mit dem Lehrermangel in bestimmten Fächern. Von so nebensächlichen Dingen wie Arbeitsbelastung und Gesundheit rede ich gar nicht…

Bin mal gespannt, wie man das lösen will. Schlagen wir den Bogen zurück zu Österreich: Dort will man einfach die Stundenzahl der Lehrer erhöhen.

4 Gedanken zu „Was schreibt denn die Presse heute so…

  1. Aber braucht es denn noch Computerarbeitsplätze im Lehrerzimmer?
    Fast jeder Kollege hat inzwischen ein Notebook und nutzt es entsprechend – mein Material auf meinem PC in meiner gewohnten Lehrumgebung. Zwei PCs inkl. Drucker reichen im Lehrerzimmer dann aus.

    • WENN ich problemlosen Zugriff auf WLAN und Drucker hätte könnte ich mein Laptop nutzen…
      WENN der (gefühlt 20 Jahre alte) Beamer auch alternative Laptops akzeptieren würde könnte ich sogar damit unterrichten…
      WENN ich damit Zugriff auf schulinterne Dateien wie Stunden- und Vertretungsplan, Formulare usw. hätte wär das auch schön…

      Hab ich alles nicht, also teile ich mit 80 Kollegen 2 PC und einen Drucker und lege Folien auf – am Gymnasium!

      Ach ja: meine „gewohnte“ Lehrumgebung sind 11 verschiedene Räume, zwischen denen ich das Teil rumtrage, davon 1 mit inkompatiblem Beamer.

  2. Drucker haben wir auch nur einen funktionierenden und einen, der nur an einem Computer funktioniert und dessen Farbpatrone quasi dauerhaft leer ist.

    Ehrlich gesagt, fehlt mir meist die Zeit, um die Schulcomputer zu nutzen – ich sitze meist daneben und beobachte, wie die Leute massenweise USB-Sticks steckenlassen. Allerdings habe ich auch keine Lust, noch einmal 2 Kilogramm mehr mit mir durch die Schule zu schleppen, darum bin ich kein Fan der Laptop-Lösung. Zuhause ausgedruckt wiegt mein U-Material nur ein paar Gramm und notfalls kann ich per SugarSync auf alle Materialien per Internet zugreifen.
    Wlan wurde bei uns übrigens vor x Jahren wegen der bösen, bösen Strahlung sogar demokratisch beseitigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.