Oh Mann… Sarrazin mal wieder…

„Zweimal Hausaufgaben nicht gemacht, Kindergeld um 50 Prozent gekürzt“, sagte Sarrazin. „Was meinen sie, was auf einmal die Hausaufgaben gemacht werden.“ (Spon)

…wie gut, dass manche Leute weit weg in Berlin sitzen. Aber mal ganz ehrlich, Herr Sarrazin: Wenn irgendjemand tatsächlich eine Kindergeld-Halbierung für zweimal vergessene Hausaufgaben durchsetzen würde, wäre ich der Erste, der ganz feierlich seine Hausaufgabenliste verbrennen würde. Oder keine mehr aufgeben würde. Oder es nicht mehr Hausaufgabe nennen würde. Oder… oder… oder… Wie auch immer: An meinen Schülern würde sich keine marode Finanzpolitik gesundstoßen. Aber einen Alternativvorschlag hätte ich da noch:

„Zweimal die Haushaltsgrenze gerissen, Politikerpension um 50% gekürzt.“, sagte Hokey. „Was meinen Sie, was auf einmal ordentlich kalkuliert werden wird.“

3 Gedanken zu „Oh Mann… Sarrazin mal wieder…

  1. In beide Richtungen provokative Forderungen und ich glaube Sarrazin ist auch ein Mensch, der gerne mit der Provokation spielt. Anscheinend hat er übrigens noch mehr gesagt, als was SPON da mal wieder zitiert. Das allerdings war ja bereits beim letzten Aufhänger so: Eine riskante These und die Zeitungen stürzen sich darauf.

    Zum Beispiel hat er seine Aussage wiederholt, dass sich Türken, Araber(?) und Afrikaner wesentlich schlechter integrieren würden als Osteuropäer und Vietnamesen (weiß nicht, warum er nicht einfach Ostasiaten sagte).
    Das hat natürlich nichts mit der Nationalität zu tun, denn Afrikaner sind bei uns in der Gegend auch super. Vielmehr hängt es mit der Agglomeration von einzelnen Nationalitäten in einem bestimmten Raum zusammen, denn durch die Bildung von Gruppen der jeweiligen Nationalität wird der Wille zur Integration geschwächt. Das stammt so übrigens nicht von mir, sondern von Soziologen. Diese sehen zwar auch eine Chance darin (Starthilfe), die aber eben nur am Anfang gut ist. Je länger der Aufenthalt dauert, desto mehr muss man sich mit Einheimischen umgeben, um sich wirkungsvoll integrieren zu können.
    Ich persönlich sehe bereits die Starthilfe als kritisch, denn man kommt nur schwer wieder aus dem Kreis heraus. Deshalb werde ich mir beim Umzug in andere Länder auch immer vornehmen, direkt in ein einheimisches Gebiet und keinesfalls in ein deutsches Viertel zu ziehen. Wobei das unter anderem auch wieder daran liegt, dass ich das Verhalten vieler Landesgenossen im Ausland unter aller Sau finde. Und damit wären wir wieder bei der Migrantenkritik, die man sowohl an Deutschen als auch an Ausländern in Deutschland äußern dürfen muss.

  2. Hallo,
    habe da neulich einen sehr klugen Mann im TV erlebt: Pädagoge durch und durch und erzählt jedenfalls mir nix Neues: Kinder sollen in 1.Linie in der Schuler lernen und Hausaufgaben? Wenn Eltern für Hilfe keine Zeit haben, Kinder sich selbst überlassen werden? Mögen doch die Lehrer in aller Ruhe den Stoff so klar machen, daß auch die nicht so schlauen Kinder was begreifen, aber nein: angekündigt, tolle Arbeit wird geschrieben und wer nichts begriffen hat, hat eben Pech gehabt? Deshalb durfte mein Junge ja auch eine Förderschule besuchen, wo Mathe aber letztendlich auch sein Verhängnis wurde, aber der Witz mit Kindergeld-Kürzung: den sollte man stecken lassen oder ja: die Politiker mehr fordern, wenn die ihren Aufgaben nicht gerecht werden: weg vom Fenster! Aber alle., wie sie da sitzen. Neuwahl wäre auch nicht übel, aber ob das Theater da oben je ein Ende hätte:eher nicht..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.