„Eine der letzten Schlachten der Ständegesellschaft.“

So leitet die NDR-Moderatorin den Panorama-Beitrag zum Thema Hamburger Schulreform ein. Es geht im Beitrag um eine Initiative, die sich dem Ziel verschrieben hat, eine Einführung der sechsjährigen Primarstufe zu verhindern. So weit, so gut – nichts, was mich beunruhigen würde – aber als der Beitrag ausgestrahlt wurde, musste ich die Zähne feste aufeinanderbeißen, um nicht laut aufzuschreien, als eine bepelzmantelte ältere Frau vom „systematisch herangezüchteten akademischen Proletariat“ schwafelte.

Zitat eines anderen Teilnehmers dieser Initiative:

„Dass ein Kind eines Arbeiters mit dem Kind eines Vorstandsvorsitzenden zusammen am Nachmittag spielt und davon profitiert ist … äh… mag vielleicht manchmal funktionieren, in der Regel wird das aber nicht der Fall sein.“

Dazu sage ich nichts mehr. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ ist darum ein passender Titel des Kommentars bei Freitag.de. Und wer den Beitrag um eine Initiative mit fragwürdigen Zielen noch sehen möchte, wer den kalten Angstschweiß der oberen Zehntausend vor gebildeten Aufsteigern riechen will, der kann das beim NDR tun (ich glaube, ab Minute 12:00 geht es los…).

3 Gedanken zu „„Eine der letzten Schlachten der Ständegesellschaft.“

  1. Pingback: Eliten kämpfen gegen Schulreform - Humboldt ist tot - Gedankensplitter zum Thema Bildung

  2. Pingback: Niemand hat gestern etwas gewonnen « Kreide fressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.