Zentralabiturkino

Am 12.2. kommt – oh Wunder –  eine neue „Effi Briest“-Verfilmung ins Kino, rechtzeitig genug, um sämtliche Zentralabikurse und Deutsch-Fachseminare in NRW dort hineinjagen zu können. Langsam aber sehr sicher entsteht eine Zentralabi-Industrie, die mit Feuereifer aus allen medialen Rohren Schützenhilfe zu leisten versucht. Da hatten sich die städtischen Theater gerade gefreut, dass ihnen das Bildungsministerium Unterstützung bei der Erstellung eines lukrativen Schauspiel-Programms bietet, schon kommen diese Kino-Regisseure um die Ecke und graben ihnen das Wasser ab. Mir soll’s recht sein, solange da keine billigen Albibi-Filmchen verbraten werden, weil ja sowieso die stille Verpflichtung besteht, dass alle Abiturienten hinein müssen.

4 Gedanken zu „Zentralabiturkino

  1. Und dann freuen sich die Schüler, dass sie endlich mal (möglicherweise sogar statt Unterricht!) ins Kino dürfen, und dann isses doch bloß wieder so ’ne blöde Literaturverfilmung …

    (Schlöndorffs Homo faber war so schlecht, dass alle Schüler meines nicht wahnsinnig interessierten Deutsch-Grundkurses gesagt haben, das Buch sei vielfältiger, besser gewesen und der Film nur ein bloßes Abbilden. Da war ich schon sehr froh über meine Schüler. (Was nicht heißt, dass wir nicht an anderer Stelle auch begeistert Filme (wenn sie denn für sich stehen) sehen und bearbeiten.))

  2. Vielleicht mach ich mich ja unbeliebt, aber ich würde die Schüler ja trotzdem ins Theater jagen. Denn irgendwie sind die Stücke ja für die Bühne geschrieben und nicht für’s Kino. Von wegen Episches Theater und so.
    Andererseits muss ich als regelmäßige Theaterbesucherin auch zugeben, dass Schulklassen meist zu laut und zu nervig sind… immer dann wünschte ich mir, sie wären doch im Kino 🙂
    Schwierig…

  3. Naja, Effi Briest kann man ruhig im Kino schauen, finde ich, zumal man die neue Verfilmung mit den älteren vergleichen kann, um den Schülern mal zu zeigen, dass Verfilmung nicht gleich Verfilmung ist.

    Wenn beides möglich wäre, wäre bestimmt auch der Vergleich Theater/Film interessant… aber leider wohl zu zeitaufwändig. 😉

  4. Ach ich finde es an sich auch völlig okay ins Kino zu gehen. Ich hätte mir gewünscht wir hätten überhaupt mal eines der Beiden in der Schule im Deutsch LK gemacht. Da hieß es aber nur: „Naja, ihr wisst ja dass die für die Bühne geschrieben worden sind. Ach, im Theater läuft der Urfaust, wenn ich mal hingehen wollt…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.