Lesekompetenz

Das wäre dann wohl Lesekompetenzstufe Sechs, wenn Schüler die Fehler der Abituraufgaben gleich während des Lesens korrigieren:

Bei einer Pädagogik-Aufgabe zu Sigmund Freud hatten die Autoren aus „Gefühlen, die uns bewusst sind“, ein „unbewusst“ gemacht und so den Sinn ins Gegenteil verkehrt. Barbara Sommer: „Rückmeldungen haben ergeben, dass viele Schüler auch schon vor der Korrekturmitteilung das ‚un‘ überlesen haben und den Satz richtig verstanden hatten.“(Spiegel)

Ich spare mir aus diplomatischen Gründen einen Kommentar.

4 Gedanken zu „Lesekompetenz

  1. Aber ich erlaube mir einen Kommentar: Da haben offensichtlich die Doofen („un“ vergessen) für die Doofen („un“ einfach mal mitgelesen) eine Aufgabe erstellt. Die Doofen haben sie gelöst, andere Doofe haben sie korrigiert, und am Schluss muss man Milliarden in Ganztagsschulpropaganda stecken, damit man von den anderen nicht für doof gehalten wird. Einfach doof!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.