Leistungssteigerung

Es gibt Dinge, die ich gerne weit von mir schieben möchte, wie z.B. diese Diskussion über Körperimplantate in der taz. Dort prognostiziert Datenschutz-Forscher Andreas Pfitzmann:

Da werden noch harte Diskussionen auf uns zukommen. Dürfen die Kinder mit Implantaten in der Schule noch mitmachen? Bekommen alle die gleichen Geräte?

Wie gut, dass sich solche Diskussionen für meine Tochter noch nicht stellen. Ich hoffe, sie auch als Lehrer nicht erleben zu müssen. Schlimm genug, dass wir glauben, auf entsprechende Medikamente nicht verzichten zu können.

Was kommt danach? Ersetzen wir eines Tages Feiern wie Kommunion, Konfirmation oder Jugendweihe durch die feierliche Einsetzung eines Bürger-Implantates, das uns hilft, immer normgerecht zu agieren? Alle Gesetze im Chip? Tägliches Update per Internet?

Wenn es soweit sein sollte, haben diese Indianer vielleicht noch eine Hütte für mich übrig…?

3 Gedanken zu „Leistungssteigerung

  1. Mit der Idee der Implatatgesteuerten Moral arbeitete Stanislav Lem in seinem Roman „Solaris“ in den 70er Jahren. Alle Menschen werden im Jugendalter „baktrisiert“, um den Aggresssionstrieb zu unterbinden. Leider sind die armen Leute dann aber auch nicht liebesfähig, genauer gesagt, haben sie überhaupt keine authentischen Gefühle mehr und müssen sich in immer verrücktere künstliche Szenen begeben, um überhaupt noch etwas zu spüren …

  2. Beispielsweise wird diese Thematik auch in den Filmen Uhrwerk Orange von S. Kubrik oder in Equilibrium dargestellt. Was bei beiden Filem gut herüber kommt, ist die Gefahr, die von solchen Experimenten ausgeht.
    Meiner Meinung nach ist das höchst bedenklich!!!

  3. @Chiptuning
    Sorry, dass der Kommentar nicht sofort freigeschaltet wurde, aber irgendwie benachrichtigt mich WordPress nicht, wenn ein Kommentar moderiert werden soll… 🙁

    Clockwork Orange – danke für den Hinweis, denn den wollte ich immer schon mal gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.