Ferienende.

Tja, so ist das Referendarsleben: Kaum haben die Ferien begonnen, sind sie auch schon wieder vorbei. Die Schleusen des Himmels haben sich der zornigen kollektiven Stirn der Bauern angenommen und es brav die ganzen Ferien über wölken und regnen lassen. Und – wie sollte es anders sein – pünktlich zum Ferienende reibt sich die Sonne ihre verschalfenen Äuglein und blinzelt zwischen den Wolken hervor. Aber leider ist jetzt Schluss mit lustig, heute begann der Ernst des Lebens.

Und merke: Zur nächsten Lehrerkonferenz am Beginn des Schuljahres belegte Brote mitnehmen, vor allem, wenn direkt darauf die Fachkonferenz folgt! Mann, habe ich einen Hunger geschoben. Obwohl ich immer noch nicht so richtig durchblicke, wann man ein Treffen aller Deutschlehrer „Fachkonferenz“ und wann „Fachschaftssitzung“ nennt. Aber so was kommt erfahrungsgemäß mit der Zeit…

Womit ich so zeitig allerdings weniger gerechnet h?tte, ist, dass man an meiner Schule so schnell Whiteboards einführen würde! Ja, richtig gelesen! W h i t e b o a r d s. Diese dem Lehrer multimediale Omnipotenz verleihenden Tafeln, die ich schon mit glänzenden Augen auf der Didacta bewundern durfte. Natürlich nicht ohne den Hinweis, dass die entsprechend bestückten Räume bevorzugt für Mathe, Physik, Chemie und *tätetätääää* Geschichte(!) zur Verfügung stehen würden. Hahaha! Da lacht das Geschichtsreferendarsherz! Dass Geschichte sich in den Reigen der Traumtafelfächer einreihen würde, hätte ich nicht gedacht. Toll. Traumtafeln. Toll.

Bei aller Euphorie darf ich nicht vergessen: der Großteil meines Berufs funktioniert analog. Spätestens als mir meine Kursmappe in die Hand gedrückt wurde, mit dem Hinweis, die Einweisung folge Montag, wurde mir klar, dass es da immer eine Menge Papierkram zu erledigen geben wird. Überflüssigerweise haben die Kopfnoten, wie auf der Konferenz festgestellt wurde, den (un)angenehmen Nebeneffekt, dass die Schüler ihrerseits natürlich auch die Ordnungsliebe ihrer Lehrer im Auge haben werden. Nun ja… ich arbeite dran… bei Andreas Kalt bekommt man ja Tipps zur Genüge.

Apropos Tipps: Dank Jochens Hinweis auf den FreeCommander konnte ich gestern unkompliziert und stressfrei  Dateien aus meinem „Materialpool“ in den „Unterrichtsvorhaben“-Ordner transferieren. Der Windows Explorer ist dafür nicht das beste Werkzeug. Eine umfangreiche Übersicht von Jochen verbirgt übrigens noch weitere Schätzchen, die einem das Leben am Computer einfacher machen, weshalb man da unbedingt mal geguckt haben sollte.

Und während die Sonne mich auslacht, mache ich mich nun daran, die ersten Stunden festzunageln… frohes Schaffen NRW!

2 Gedanken zu „Ferienende.

  1. zu Deiner Information: Fachkonferenzen finden unter Beteiligung der gewählten Eltern- und Schülervertreter statt, bei Fachschafts- oder Fachgruppensitzungen sind nur die das Fach unterrichtenden KollegInnen anwesend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.