Praktikum

Das Praktikum steht bald vor der Tür. Absurd, dass man nach 13 Jahren Schulzeit ein Praktikum machen muss, oder? Aber das hat schon seine Richtigkeit, es ist nämlich erstaunlich, wie sich die Perspektive verschiebt, wenn man nicht mehr in der Klasse sitzt, sondern davor steht. Von daher ist es sehr interessant, anderen Lehrern über die Schulter zu gucken und eigene kleine Gehversuche zu machen.

Ich bin mal gespannt, wie die Vorbereitung läuft, während der ich mit einer Mitstudentin eine Stunde vorbereiten werde. Sie scheint den Schüler/innen lediglich ein paar (Geschichts-)Quellen reinreichen zu wollen – naja, das werden wir dann ja noch abklären, die Stunde wird wahrscheinlich sowieso nicht so laufen wie geplant, da man Schüler ja nicht verplanen kann. Das macht Unterricht spannend (zumindest für den Lehrer). Die Wahl eines Geschichts-Leistungskurses finde ich für die erste Unterrichtsstunde gut gewählt, dann hat man halbwegs Garantie, dass die Schüler Interesse am Thema haben. Während eines „Absitz“-Praktikums an einer Hauptschule wurden wir zuletzt mit „Aah, schwule Studenten!“ begrüßt und auf dem Schulhof angerempelt, das war weniger witzig und warum Hauptschullehrer weniger Geld bekommen als Gymnasiallehrer, ist mir seit dem ein großes Rätsel.

Ein Gedanke zu „Praktikum

  1. Pingback: » Kreide fressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.